FAQ Corona-Virus

Hier erhalten Sie auf viele aktuelle Fragen eine Antwort...


Wo erhalte weitere Informationen?

Das Landratsamt München hat ein Bürgertelefon zum Thema Coronavirus eingerichtet. Unter der 089/6221-1234 können Sie von montags bis freitags von 9-16 Uhr die Kollegen des Landratsamtes erreichen. Das Bürgertelefon ist ein Angebot ausschließlich für Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis München.


Zudem wurde am Bayerischen Landesamt für Lebensmittelsicherheit wurde unter der Nummer 09131/6808-5101 eine Telefon-Hotline eingerichtet.


Antworten auf häufig gestellte Fragen zum neuartigen Coronavirus findet man auch auf der Seite des Robert Koch Instituts, auf der Homepage des Bayer. Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege und des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Gemeinde Taufkirchen

Bürgermeister Sander

Umfassende Informationen

Rechtliche Verfügungen des Freistaates

Hilfen für Unternehmen


Welche Symptome zeigen sich bei einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus?

Die klinischen Symptome einer Infektion mit SARS-CoV-2 umfassen nach derzeitigem Stand (ähnlich einer „normalen“ Grippe):

  • Fieber
  • Husten
  • Atembeschwerden und Kurzatmigkeit
  • Abgeschlagenheit
  • Halskratzen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Schüttelfrost

Wie lange dauert die Inkubationszeit?

Aktuell ist davon auszugehen, dass die Inkubationszeit bis zu 14 Tage betragen kann. Im Durchschnitt beträgt sie laut WHO 5 bis 6 Tage


Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Eine spezifische Therapie existiert nicht. Die Therapie erfolgt abhängig von der Schwere der Erkrankung symptomatisch. Im Zentrum der Behandlung der Infektion stehen die optimalen unterstützenden Maßnahmen entsprechend der Schwere des Krankheitsbildes.


Kann ich mich gegen SARS-CoV-2 impfen lassen?

Aktuell gibt es keinen Impfstoff gegen SARS-CoV-2.


Wie kann ich mich vor einer Ansteckung schützen?

Wie bei der echten Grippe und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen

  • Husten- und Nies-Etikette (Mund und Nase mit der Armbeuge bedecken) einhalten
  • gute Händehygiene, d.h. regelmäßig die Hände mit Seife für 20-30 Sek. gründlich waschen. Die Temperatur des Wassers spielt keine Rolle
  • Auf das Händeschütteln sollte verzichtet werden
  • Abstand zu Erkrankten (ca. 1,5 bis 2 m)

Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der („normalen“) Grippewelle überall und jederzeit angeraten.


Helfen Desinfektionsmittel, sich vor einer Ansteckung zu schützen?

Normalerweise ist eine gründliche Einhaltung der Hygieneregeln, vor allem gründliches Händewachen, ausreichend. Zum „richtigen“ Händewachen…

Das Robert-Koch-Institut hat wirksame Desinfektionsmittel in einer Liste zusammengefasst.


Ist es sinnvoll, in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen?

Auf diese Frage gibt das Robert-Koch-Institut in seinen Fragen und Antworten ausführlich Auskunft.


Darf mich mein Arzt auch nach nur telefonischer Rücksprache krankschreiben?

Ab sofort können Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit bis maximal sieben Tage ausgestellt bekommen.
Sie müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen.
Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband am Montag (09.03.2020) in Berlin verständigt.
Die Krankschreibung kann nach Ablauf der 7 Tage bei Vorliegen der genannten Voraussetzungen auch wiederholt werden.


Kann ich auch eine ärztliche Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei der Erkrankung meines Kindes telefonisch erhalten?

Ja. Alle Regelungen, die für eine telefonisch ausgestellte AU-Bescheinigung gelten, gelten auch für die „Ärztliche Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes“.
Voraussetzung für die telefonische Ausstellung ist auch hier, dass es sich nur um leichte Atemwegserkrankungen handelt und beim Kind kein Verdacht auf eine Erkrankung mit dem Coronavirus besteht.


Wer ist eine Kontaktperson

Sie werden als Kontaktperson eingestuft, wenn Sie Kontakt mit einem bestätigten Fall von COVID-19 ab dem 2. Tag vor Auftreten der ersten Symptome des Falles hatten.

Dabei wird nachfolgenden Kategorien unterschieden:

  • Kategorie I Kontaktpersonen der Kat. I („höheres“ Infektionsrisiko) sind beispielsweise Menschen, die mit einer infizierten Person mindestens 15-minütigen Gesichts-Kontakt ("Face-To-Face") hatten.
    Kontaktpersonen der Kat. 1 müssen 14 Tage häusliche Isolation einhalten seit dem letzten Kontakt mit dem bestätigten Fall.

Darf ich angehörige im Krankenhaus / Pflegeheim besuchen?

Der Besuch von Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Altenheime, ambulant betreute Wohngemeinschaften zum Zwecke der außerklinischen Intensivpflege, sowie vollstationären Einrichtungen der Pflege ist untersagt.

Ausgenommen hiervon sind Geburts- und Kinderstationen für engste Angehörige sowie Palliativstationen und Hospize.


Ich habe die o. g. Symptome – woher weiß ich, ob es eine Grippe oder eine Coronavirus-Infektion ist?

Bitte kontaktieren Sie diesbezüglich Ihren Hausarzt oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117.


Sollte ich bei einer Atemwegserkrankung ärztlichen Rat einholen und nach einem Test fragen, auch wenn die Symptome nur leicht sind?

  • Ja, wenn: Man in den letzten zwei Wochen Kontakt hatte zu einem Erkrankten, bei dem im Labor eine COVID-19-Diagnose gestellt wurde
  • Vorerkrankungen bestehen oder die Atemwegserkrankung schlimmer wird (Atemnot, hohes Fieber, etc.)
  • Man bei der Arbeit oder ehrenamtlichen Tätigkeit mit Menschen in Kontakt kommt, die ein hohes Risiko für einen schweren COVID-10-Verlauf haben (z.B. im Krankenhaus oder der Altenpflege)
  • Schon bevor das Testergebnis vorliegt, sollten Sie sich selbst isolieren, d.h. zu Hause bleiben, engen Kontakt unter 2m meiden, gute Händehygiene einhalten und bei Kontakt zu anderen (falls vorhanden) einen Mund-Nasenschutz tragen.

Wer kann sich testen lassen?

Getestet werden nur Personen, die Symptome aufweisen, die auf eine Erkrankung durch COVID-19 hinweisen und sich in den letzten 14 Tagen in einem Gebiet aufgehalten haben, das vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet oder besonders betroffenes Gebiet eingestuft ist, oder in den letzten 14 Tagen in unmittelbaren Kontakt mit Personen gekommen sind, bei denen das Coronavirus COVID-19 festgestellt wurde.


Wo kann ich mich testen lassen?

Tests werden derzeit vor allem

  • von den Hausärzten durchgeführt oder
  • über den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117 vermittelt.
    Dort kann es aber auf Grund des massiven Anrufaufkommens zu teils erheblichen Wartezeiten kommen.

Für den Landkreis München ist eine Lösung über die Wohnsitz-Gemeinden bzw. -Stadt sichergestellt. Die Gemeinden haben Teststationen eingerichtet. Getestet wird ausschließlich nach vorheriger Anordnung des Arztes.

Das Gesundheitsreferat der Landeshauptstadt München richtet eine zentrale Drive-In-Teststelle ein, in der aber nur Personen getestet werden, die durch Ihren (Haus-)Arzt beim Gesundheitsamt der Stadt München angemeldet wurden.


Ich hatte Kontakt zu einer Kontaktperson. Was muss ich tun?

Bei einem Kontakt über mehrere Ecken sind aus infektionsschutzrechtlicher Sicht erst einmal keine weiteren
Veranlassungen zu treffen. Die allgemeinen Hygieneregeln sowie die Husten- und Nießetikette sind streng zu beachten.

Sollten sich Symptome ergeben den Hausarzt (vorherige telefonische Anmeldung) oder den Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst 116 117 kontaktieren.


Ich habe mich testen lassen, habe aber noch kein Ergebnis erhalten, was tun?

Bei dem Arzt nachfragen, der den Abstrich genommen hat. Normalerweise ist mit einem Ergebnis nach ca. 2 Tagen zu rechnen. Begeben Sie sich bis zum Erhalt des Testergebnisses in häusliche Quarantäne.

Das Gesundheitsamt erhält nur Informationen über positive, nicht aber über negative Tests.


Ich bin positiv getestet worden. Muss ich mich beim Gesundheitsamt melden?

Nein. Ihr Arzt / Ihre Ärztin oder das Labor meldet Sie beim Gesundheitsamt. Anschließend werden Sie von Ihrer Gemeinde kontaktiert werden, um Ihre Kontaktpersonen zu ermitteln.


Ich bin positiv getestet worden. Wann und wie endet meine Quarantäne? Bekomme ich eine Mitteilung?

Die häusliche Quarantäne endet 14 Tage nach dem Tag des Abstrichs, sofern Sie symptomfrei sind. Falls Sie ambulant/häuslich und nicht im Krankenhaus versorgt worden sind, wird keine weitere Abstrichuntersuchung auf SARS-Cov-2 nach der 14-tägigen Isolierung durchgeführt, solange der Symptombeginn mindestens 14 Tage zurückliegt, und Sie seit mindestens 48 Stunden symptomfrei sind.

Falls Ihrer häuslichen Quarantäne ein Krankenhausaufenthalt zur Versorgung im Bezug auf COVID-19 vorausgeht, dürfen Sie frühestens 14 Tage nach Entlassung aus dem Krankenhaus die häusliche Isolierung beenden, solange Sie seit mind. 48 Stunden symptomfrei sind.

Nach Beendigung der Quarantäne gelten die Regelungen der aktuellen Allgemeinverfügung vom 20.03.2020.


Wann und wie endet die Quarantäne für Kontaktpersonen? Erhalte ich hierzu eine Mitteilung?

Die häusliche Quarantäne endet 14 Tage nach dem letzten Kontakt mit einem bestätigten COVID-19-Fall, solange Sie symptomfrei sind. Auf eine Abstrichuntersuchung wird ebenfalls verzichtet, solange Sie keine Symptome zeigen. Sollten Sie innerhalb der 14 Tage Symptome entwickeln, die vereinbar mit einer SARS-Cov-2-Infektion sind, so gelten Sie als krankheitsverdächtig und eine weitere diagnostische Abklärung sollte erfolgen. Während der Abklärung sollten Sie weiterhin unter häuslicher Isolation bleiben.